Zecken übertragen Borreliose

Borreliose ist eine Infektion, welche Zecken übertragen. Zecken haben ihren Lebensraum in Gräser, im Unterholz, auf Wiesen, Feldern und Bäumen. In der Regel leben sie in einer Höhe von einem Meter über dem Erdboden. Auf ihrem Standort warten sie geduldig, bis ein Opfer kommt, die Zecke abstreift und sie transportiert. Meist fallen die Zecken beim Abstreifen auf die Schuhe – eine Ausgangsposition, die den Spinnentieren den Weg zu dünner Haut ermöglicht. Zecken sind hauptsächlich in der Zeit von März bis Oktober aktiv. Die letzten, relativ warmen Winter ließen die kleinen Spinnentiere überleben. Die Angst vor Borreliose ist bei den Menschen ausgeprägt, die eine Zecke an ihrem Körper fanden. Nicht jede Zecke trägt die Bakterien in sich. Das ist bei jeder fünften Zecke der Fall. Auch bricht die Krankheit nicht bei allen Betroffenen aus.

Borreliose wird häufig zu spät erkannt

Die korrekte Bezeichnung von Borreliose ist Lyme-Borreliose. Diese Infektionskrankheit übertragen hauptsächlich Zecken, aber auch fliegenden Insekten wie Pferdebremsen und Stechmücken. Zecken haben ihren Lebensbereich in Wäldern, auf Wiesen, im Gestrüpp und im Garten am Haus. Wer sich in den Lebensraum der Zecken, in Deutschland ist es in Regel der gemeine Holzbock, begibt, ist für die Tiere ein potenzielles Opfer. Sie suchen einen Wirt, der sie mit seinem Blut ernährt. Wer einen Hund oder eine Katze besitzt, ist in seiner Wohnung vor Zecken nicht sicher. Die Tiere können Zecken nach dem Gassigehen in die Wohnung einschleppen. Nicht jede Zecke ist mit Borrelien infiziert, nur jede fünften Zecke ist infiziert.

Borreliose ist der Überbegriff für eine Gruppe bestimmter Bakterien

Im europäischen und nordamerikanischen Raum ist die Bezeichnung synonym mit der Erkrankung Lyme-Borreliose. Diese Infektion lösen Zecken aus, wenn sie sich in die Haut der Menschen bohren und Blut saugen. Dabei geben sie Bakterien frei, welche in die Haut eindringen. Die Bakterien bewegen sich schraubenförmig in die Wunde und gelangen durch das Blut in das Innere des Körpers. Hauptsächlich übertragen Zecken und Läuse diese Erkrankung. Im Gegensatz zu anderen Infektionen ist eine Übertragung von Mensch zu Mensch nicht möglich. Zecken- und Läuserückfallfieber ist dagegen ein „Souvenir“, welches Urlauber aus den Tropen oder Subtropen mitbringen.
Borreliose oder Lyme-Borreliose ist eine bakterielle Infektion, welche das Bakterium Borrelia burgdorferi auslöst. Die Bakterien des Bakteriums sind unterschiedlich und bilden Untergruppen, wobei alle die typischen Symptome einer Borreliose-Erkrankung hervorrufen. Anders als bei der Frühsommer-Meningo-Enzephalitis gibt es bei Borreliose keine bestimmten Gebiete, welche für die Erkrankung typisch sind.

Der Spaziergang durch die Natur birgt für viele Menschen Gefahren

Zecken haben im Wald, im Unterholz und im hohen Gras ihren Lebensraum. Dort harren sie aus, bis sie einen Wirt finden, der sie ernährt. Zecken ernähren sich vom Blut von Säugetieren, einer Gattung, zu der wir Menschen ebenfalls zählen. Während die Zecke ihre Nahrung zu sich nimmt, sondert sie verschiedene Stoffe ab. Mit dieser Absonderung besteht das Risiko einer Übertragung von Krankheitserregern. Zu den gefährlichsten Erregern gehören Bakterien der Gruppe Borrelien, welche die Lyme-Borreliose auslösen.

Infektionen durch Borrelien

Für Infektionen durch Borrelien ist Borreliose der Überbegriff. Borrelien ist eine Gruppe bestimmter Bakterien, die auch Lyme-Borreliose auslösen. Borreliose vereinheitliche viele Menschen mit Lyme-Borreliose, der einzigen Erkrankung durch die Bakterien im europäischen Raum. Der Unterschied ist, Lyme-Borreliose ist die Erkrankung, welche durch Borreliose Bakterien in Europa verursachen.

Borreliose-Bakterien übertragen Zecken

Borreliose-Bakterien übertragen Zecken, wenn sie bei Menschen und anderen Säugetieren Blut saugen. Der korrekte Begriff der Infektion ist Lyme-Borreliose, auch als Lyme-Krankheit bekannt. Lyme-Borreliose ist eine multisystemische Infektion, was bedeutet, die Bakterien greifen jedes Organ im Körper an.

Infektionen durch Zeckenbiss merkt man nicht immer sofort

Borreliose ist eine von Zecken übertragene Infektionskrankheit, in seltenen Fällen sind ebenfalls Stechmücken und Bremsen Überträger der Krankheit. Die Erreger gelangen in den Körper, wenn die Zecken Blut saugen. Borreliose oder Lyme-Borreliose verursachen Erreger aus der Gruppe Borrelien. Die Infektionsgefahr ist in den Monaten März bis Oktober und in den Bundesländern in der Mitte und im Süden Deutschlands stark erhöht.

Info-Flyer zum Download

Auf der Internetseite des „Borreliose und FSME Bund Deutschland“ erhält man einen downloadbaren Flyer über Fehldiagnosen und die Symptomatik. Der Flyer ist kostenlos und steht in vielen Sprachen zur verfügung.